Über mich

Wer und was bin ich?

Servus, mein Name ist Tanja Lipp.

Ich bin

  • Sängerin
  • diplomierte Marketing-Fachfrau
  • diplomierte Webdesignerin
  • Projektmanagerin
  • Vocal Coach (in Ausbildung)
  • Bandmanagerin

Alle meine bisherigen beruflichen Kenntnisse habe ich jetzt gebündelt – für das, was mir am meisten am Herzen liegt: Musik und meine musikalischen Kunden – also du.

Es ist mir ein großes Anliegen, dass die zahlreichen großartigen Sänger und Sängerinnen gehört werden – von einer stetig wachsenden Fangemeinde. Daher habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, Musikern dabei unter die Arme zu greifen und zu zeigen, dass Marketing durchaus Spaß machen kann.

Ein respektvoller, einfühlsamer und humorvoller Umgang ist mir wichtig.

Das tue ich besonders gerne.

  • Auf der Bühne stehen und andere Menschen unterhalten. Mit Musik und zuweilen mit ein paar Gschichterln.
  • Anderen die Angst vor Marketing nehmen und zeigen, dass es Spaß macht, schneller zum Ziel zu kommen.
  • In Musikern ein Bewusstsein für ein ansehnliches Erscheinungsbild (Corporate Design) zu wecken.
  • Reimen. Banale Reime schüttle ich aus dem Ärmel wie nichts.
  • Schreiben. Texte aller Art. Songtexte, Texte für Websites.
  • Sprache verunstalten und Wörtern neue Bedeutungen verpassen.
  • Websites mit WordPress zeugen und gebären.
  • Herzhaft Lachen.

Was war davor?

Bevor die Musik mich ganz in Beschlag genommen hat, habe ich in einer eher als „trocken“ bekannten Branche gefuhrwerkt. In einem der weltweit größten Wirtschaftstreuhand-Unternehmen (Deloitte) war ich 13 Jahre als Marketing-Managerin tätig. Erst nach und nach wurde es zunehmend kreativer und der Kontakt zu Künstlern stieg an. Zuerst als Kundenbetreuerin bei Perndl + Co – Büro für Grafikdesign und danach als Office Managerin im Direktionsbüro des MAK – Museum für Angewandte Kunst.

2013 habe ich dann den Entschluss gefasst, mich selbständig zu machen, um ausreichend Zeit für die Musik und meine Band „Jump The Curb“ zu haben.

Ich bin gerne Lückenfüller.

In all meinen Jobs war mir keine Tätigkeit zu deppert. Das ist auch jetzt noch so. Immer wieder höre ich von Kunden, dass sie froh sind, dass ich Ihnen Dinge abnehme und verlässlich erledige, die sie einfach nicht machen wollen oder können. Dadurch bin ich es gewöhnt, mich immer wieder auf neue Gegebenheiten einzustellen und der Arbeitstag schön abwechslungsreich ist. Geht nicht – gibt’s nicht!

PS: Ach ja, ich kann schweigen wie ein Grab. Dinge, die keiner wissen soll, vergesse ich in der Sekunde.

Mach dir ein Bild

Referenzen

Bleib am Laufenden

Trag dich einfach hier ein und du bekommst Neuigkeiten gleich zuerst!